Die t-matix
IoT-Plattform

In der t-matix IoT-Plattform (Internet der Dinge) ist der t-matix Portal Designer das flexible Werkzeug zur Erstellung von IoT-Anwendungen für Ihr Unternehmen und Ihr Produkt. Es stehen Ihnen darüber hinaus viele Schnittstellenmodule zur Verfügung, mit denen Sie einfach eine Integration oder Erweiterung Ihrer bereits vorhandenen Strukturen und Systeme vornehmen können.

Die t-matix Module

 

Layout Designer

Der Layout Designer ermöglicht die Arbeitsumgebung des IoT-Portals nach Kundenwunsch zu designen und auf die Corporate Identity einzugehen.

Data Views  

Das Modul Data Views ermöglicht die Erstellung von individuellen Web-Anwendungen und die Aufbereitung der Daten mit unterschiedlichen grafischen Elementen wie Linecharts, Barcharts, KPI Widgets, Pivottabellen, Kartendarstellungen sowie die Darstellung von einfachen Tabellen usw.

Data Qualifier

Im Modul Data Qualifier und Data Validation werden einkommende Sensordaten qualifiziert. Das bedeutet, dass diese benannt und in die IoT-Plattform als relevante Datensätze eingehen. Das System ist extrem flexibel, da dies die Verarbeitung jeglicher Datenquellen ermöglicht sowie tatsächlich eingehende Daten erfasst und bearbeitet werden können. Schnittstellenprobleme zwischen Hard- und Software gehören damit der Vergangenheit an. Eine Besonderheit sind hier die vielen Validierungsmöglichkeiten, um eine solide Datenbasis für alle künftigen Anwendungen zu schaffen.

Device Management

Im Device Management werden Geräte bzw. Stammdaten verwaltet. Das bedeutet, dass hier Berechtigungen vergeben, bestimmte Features bestimmten Geräteklassen zugeteilt und Kommandos an Geräte direkt hinterlegt oder gesendet werden. Außerdem können Geräte in Gruppen zusammengefasst werden, womit sich wiederum andere Teile der t-matix IoT-Plattform elegant steuern lassen, z.B. können sich so im Workflow Modul automatisierte Prozesse für Gerätegruppen anlegen lassen.

Feature Management

Im Feature Management werden mithilfe von grafischen Werkzeugen aus Gerätedaten wertvolle Informationen generiert. GPS-Daten geben beispielsweise Aufschluss über gefahrene Routen oder mathematische Funktionen errechnen neue KPIs aus Sensordaten.

Data Management and Data Aggregation

Mit dem Data Management sowie der Data Aggregation können erfasste Daten bereits zur Laufzeit vorberechnet werden. Diese Funktion ermöglicht eine unlimitierte Skalierung und stellt eine hohe Performance in jeder Anwendung, auch bei enorm großen Datenmengen, sicher.

ERP Exporter

Der ERP-Exporter übermittelt validierte Daten an jegliche Drittsysteme. Dafür werden je nach Anforderung Tasks konfiguriert wie Intervalle, Vor-Aggregierung, Wiederholungsversuche und Gültigkeitszeiträume. Gleichzeitig wird auch festgelegt, in welchem Format die Daten an das Fremdsystem übermittelt werden sollen.

Workflow Manager

Der Workflow Manager erstellt mit WENN-DANN-Ereignissen oder mit komplexen Workflowketten beliebige Events und löst damit Benutzerbenachrichtigungen oder Befehle an Maschinen aus, die wiederum neue Workflows starten.

Master Data Interface / Client Data 

Mit dem Master Data Interface können Stammdaten aus Fremdsystemen automatisch über Schnittstellen sowie manuell importiert und Maschinendaten mit externen Stammdaten zusammengeführt werden.

App Builder

Mit dem nativen App Builder können individuelle Apps für Android und IOS mittels drag&drop erstellt werden, die in Echtzeit auf dem Handy verfügbar sind. Die unterschiedlichen Funktionselemente bieten eine maximale Flexibilität, um auch komplexe Anforderungen mit einem professionellen „look & feel“ umsetzen zu können.

AR Builder

Komplexe Augmented-Reality-Technologien lassen sich im Modul App Builder mit dem AR Builder ganz ohne Programmierung erstellen. Die AR-Anwendungen sind in der IoT-Plattform integriert und ermöglichen das Einblenden von Daten sowie das Erkennen von Objekten. Damit können komplexe Abläufe optisch unterstützt und überwacht werden. Aber auch Qualitätsnachweise werden damit automatisch erstellt.